Home Nach oben Inhalt Impressum

Rentensplitting
Altersrente Antrag Basel II Beihilfe Biometrische Risiken Direktversicherung Ehegattenregelung Einkunftsarten Elementarschäden Ertragsanteil Folgeschäden FRS Garantieleistungen Gefährdungshaftung Grundfreibetrag Grundzulage Höchstwertsicherung Haftpflicht Haftung Hausrat IAS Invalidität Jagdhaftpflicht Jubiläumsleistungen Kündigung Kapitalertragssteuer KfZ-Haftpflicht KfZ-Vollschutz KIG Kinderzulage Kurbeihilfe Kurzeit-Kennzeichen Lebenserwartung Lebensversicherung Leibrente Leitungswasser Lohnsteuerjahresausgleich Medicproof Mindesteigenbeitrag Nachhaltigkeitsfaktor Nachholfaktor Neubauwert Neuwert Pensionsfonds Pensionskasse Pensionszusage Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Pflichtbeitrag Policenwert Portabilität Produkthaftung Rückdatierung Rückdeckungsversicherung Rücktritt Ratenzuschlag Regelaltersrente Rentenabschlag Rentenarten Rentenformel Rentenrechtliche Zeiten Rentensplitting Riester-Faktor Risiko-Lebensversicherung Rooming-In Schadenaufwand Schadenersatz Schadenfreiheitrabatt Schadenminderung Schadenstatistik Schadenversicherung Shiften Sonderausgaben Sozialgerichts-Rechtsschutz Sozialversicherungsabk. Straf-RS Strafverfahren Stundung Switchen Tagegeld Teilkaskoversicherung Teilrente Tranchen Umlageverfahren Umtauschrecht Umwelthaftung Unfall-HBR Unterversicherung Unterhaltsersatzmodell Unterstützungskasse Unterversicherungsverzicht US-GAPP Unverfallbarkeit Verkehrs-Rechtsschutz Verkehrssicherungspflicht Vermögensschäden Verschuldenshaftung Versicherungsbeginn Versicherungsbestätigung Versicherungsdauer Versicherungsfreiheit KV Versicherungsnehmer Versicherungspflichtgrenze Versicherungssumme Versorgungsanalyse Versorgungsaufwand Versorgungsausgleich Verwaltungs-RS Verwaltungstreuhänder Volatilität Vollkaskoversicherung Vorsatzstraftaten Vorsorgeaufwendungen Waisenrente Wartezeiten RSV Werbungskosten Witwenrente Wohngebäude Wohngebäudeversicherung Zertifizierung Zinsabschlag Zivilverfahren Zusage Zuschlagfreie Leistung

 

Die nachfolgende neue Regelung gilt nur für Ehepaare, die die Ehe ab dem 01.01.2002 schließen, und für bereits verheiratete Paare, bei denen beide Partner bei In-Kraft-Treten der Reform jünger als 40 Jahre alt sind.

Künftig können die Ehepartner zwischen der Hinterbliebenenrente und dem neu eingeführten Rentensplitting unter Ehegatten wählen. Als Voraussetzung für das Rentensplitting müssen bei beiden Ehepartnern 25 Jahre rentenrechtliche Zeiten vorliegen. Es erfolgt eine Aufteilung der Rentenansprüche während des Ehezeitraums auf den Grundsätzen des Versorgungsausgleiches im Scheidungsfall. Dabei werden Entgeltpunkte und Wartezeiten des besserverdienenden Ehepartners auf den anderen Ehegatten übertragen. Die übertragenen Anwartschaften wirken sich jedoch erst mit der Altersrentenbezug aus. Ein Anspruch auf eine abgeleite Rente nach dem Unterhaltsersatzmodell, also große bzw. kleine Witwen-/ Witwerrente im Hinterbliebenenfall ist dadurch ausgeschlossen.

auto versicherung, auto versicherungen, autoversicherung, berufsunfähigkeit versicherung, generali versicherung, günstige versicherung, haftpflicht, haftpflicht versicherung, haftpflichtversicherung, hausratversicherung, hdi versicherung, kfz versicherung, kfz versicherungen, kfz versicherungsvergleich, krankenversicherung, lebensversicherung, lebensversicherungen, motorrad versicherung, pkw versicherung, rechtschutzversicherung, rechtsschutz, rechtsschutzversicherung, tarifrechner, unfallversicherung, vergleich autoversicherung, vergleich versicherung, vergleich versicherungen, versicherer, versicherung, versicherung de, versicherung generali, versicherung kfz, versicherungen, versicherungen kfz, versicherungs, versicherungsmakler, versicherungsvergleich, volksfürsorge, vorsorge

 

Stand: 10. Januar 2010