Home Nach oben Inhalt Impressum

Kinderzulage
Altersrente Antrag Basel II Beihilfe Biometrische Risiken Direktversicherung Ehegattenregelung Einkunftsarten Elementarschäden Ertragsanteil Folgeschäden FRS Garantieleistungen Gefährdungshaftung Grundfreibetrag Grundzulage Höchstwertsicherung Haftpflicht Haftung Hausrat IAS Invalidität Jagdhaftpflicht Jubiläumsleistungen Kündigung Kapitalertragssteuer KfZ-Haftpflicht KfZ-Vollschutz KIG Kinderzulage Kurbeihilfe Kurzeit-Kennzeichen Lebenserwartung Lebensversicherung Leibrente Leitungswasser Lohnsteuerjahresausgleich Medicproof Mindesteigenbeitrag Nachhaltigkeitsfaktor Nachholfaktor Neubauwert Neuwert Pensionsfonds Pensionskasse Pensionszusage Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Pflichtbeitrag Policenwert Portabilität Produkthaftung Rückdatierung Rückdeckungsversicherung Rücktritt Ratenzuschlag Regelaltersrente Rentenabschlag Rentenarten Rentenformel Rentenrechtliche Zeiten Rentensplitting Riester-Faktor Risiko-Lebensversicherung Rooming-In Schadenaufwand Schadenersatz Schadenfreiheitrabatt Schadenminderung Schadenstatistik Schadenversicherung Shiften Sonderausgaben Sozialgerichts-Rechtsschutz Sozialversicherungsabk. Straf-RS Strafverfahren Stundung Switchen Tagegeld Teilkaskoversicherung Teilrente Tranchen Umlageverfahren Umtauschrecht Umwelthaftung Unfall-HBR Unterversicherung Unterhaltsersatzmodell Unterstützungskasse Unterversicherungsverzicht US-GAPP Unverfallbarkeit Verkehrs-Rechtsschutz Verkehrssicherungspflicht Vermögensschäden Verschuldenshaftung Versicherungsbeginn Versicherungsbestätigung Versicherungsdauer Versicherungsfreiheit KV Versicherungsnehmer Versicherungspflichtgrenze Versicherungssumme Versorgungsanalyse Versorgungsaufwand Versorgungsausgleich Verwaltungs-RS Verwaltungstreuhänder Volatilität Vollkaskoversicherung Vorsatzstraftaten Vorsorgeaufwendungen Waisenrente Wartezeiten RSV Werbungskosten Witwenrente Wohngebäude Wohngebäudeversicherung Zertifizierung Zinsabschlag Zivilverfahren Zusage Zuschlagfreie Leistung

 

  • Bei der Förderung der zusätzlichen privaten Eigenvorsorge (Riester-Förderung) wird über die Grundzulage hinaus eine weitere Zulage gezahlt. Zu berücksichtigen ist jedes im Haushalt lebende Kind, für das der Berechtigte Kindergeld erhält.
     
      Kinderzulage
    2002 und 2003 46 EUR
    2004 und 2005 92 EUR
    2006 und 2007 138 EUR
    Kinder bis 2007 geboren 185 EUR
    Kinder ab 2008 geboren 300 EUR

 

  • Für Kinder, die ab 1.1.2008 geboren wurden, gilt eine Zulage von 300 EUR.
  • Die Kinderzulage steht den Berechtigten je Kind insgesamt nur einmal zu.
  • Die Kinderzulage erhält der Zulagenberechtigte, der auch das Kindergeld erhält. Falls man dagegen über Freibeträge vorhandene Kinder steuerlich berücksichtigt und nicht bei der Familienkasse Anträge auf Kindergeld stellt, würde man keine Kinderzulagen erhalten.
  • Sofern das Einkommen der Kinder über 18 Jahre mehr als 7.680 EUR (ab 2004) beträgt, wird kein Kindergeld mehr gewährt, so dass damit auch die Grundlage für die Kinderzulage entfällt.
  • Bei Ehepaaren, die die Voraussetzungen des § 26 Abs.1EStG erfüllen (vgl. Ehegattenregelung) wird die Kinderzulage grundsätzlich der Mutter zugeordnet, auf jährlich zu stellenden Antrag beider Eltern alternativ dem Vater.

 

 

Stand: 10. Januar 2010